You are currently browsing the category archive for the ‘Uncategorized’ category.

В поддержку Академической Свободы и сохранения Института истории им​.​ Шиһабетдин​ ​Марджани АН РТ

Das Schihabudtin-Mardschani-Institut für Geschichte (Kasan, Republik Tatarstan / Russländische Föderation) steht nach 25 Jahren als unabhängige Forschungseinrichtung vor der Gefahr geschlossen zu werden. Die Mitarbeiter*innen des Instituts, die aufgrund der COVIS-19-Pandemie zu Hause isoliert waren, sind schockiert über die Nachrichten in den Medien über das Schicksal ihres Instituts. Es wurden keine vernünftigen Gründe aufgezeigt, um die Notwendigkeit zu erklären, das Institut zu schließen oder seine Struktur oder seinen rechtlichen Status zu ändern. Die Wissenschaftler*innen wurden nicht über solche Pläne der Regierung informiert, ihr Institut durch die Verschmelzung mit den anderen Strukturen und den Verlust der rechtlichen Unabhängigkeit zu zerstören. Das Institut hat jedoch sehr gute Bewertungsergebnisse gemäß dem offiziellen Ranking-System für Veröffentlichungsaktivitäten. Die Akademiker*innen sind strikt gegen Änderungen des offiziellen unabhängigen Status der juristischen Person ihres Instituts und fordern die Regierung zum Dialog über die zukünftige Existenz ihrer Institution und ihrer Forschungsprojekte auf. Das zukünftige Schicksal des Instituts sollte das Ergebnis einer offenen wissenschaftlichen Diskussion sein und nicht ohne die Meinung der Mitarbeiter selbst gewaltsam entschieden werden.
Wir bitten Sie, unseren Kampf für die zukünftige Existenz unseres Instituts und für unsere akademische Freiheit zu unterstützen. Helfen Sie uns, das Mardschani-Institut für Geschichte zu retten, das als eines der wenigen Beispiele für akademische Freiheit in Kasan und Russland bekannt ist!

Институт истории им. Ш. Марджани АН РТ hat diese Petition an Президенту Республики Татарстан Рустаму Минниханову gestartet.  (scroll down for English version)
(татарчасын астарак кара)

На протяжении многих лет работая над совместными академическими проектами, мы знаем Институт истории им. Шиһабетдин Марджани АН РТ (Казань, Российская Федерация), как авторитетный научный центр, ведущий важную работу по изучению истории и культуры татарского народа, наследия народов Татарстана. Ученые Института истории им. Ш. Марджани АН РТ внесли значительный вклад в мировые академические исследования в области тюркологии и исламоведения.

Институт истории им. Шиһабетдин Марджани является лидирующим  академическим центром по ряду исследовательских направлений, таких, как изучение истории Золотой Орды и татарских ханств, этнографические и социологические исследования татар, изучение «татарского ислама», татарской педагогики и образования и других, уникальных в своем роде исследовательских направлений. Научные достижения сотрудников Института истории им. Ш.Марджани хорошо известны в академическом мире, их уровень и качество исследований не вызывает сомнений.

Считаем важным, в целях сохранения академической свободы и развития гуманитарных исследований, сохранить Институт истории им. Ш.Марджани как самостоятельное научное учреждение. Сведение Института до уровня одного из структурных подразделений Академии наук Республики Татарстан представляется не обоснованным и контрпродуктивным.

Выражаем поддержку сотрудникам Института в их борьбе за сохранение этого важного и авторитетного научного центра.

Считаем, что любые обсуждения возможного изменения официального статуса, структуры и направлений академических исследований Института должны проводиться только в рамках открытой академической дискуссии с непременным и широким привлечением к ней самих сотрудников данного Института.

Безусловно поддерживаем сохранение академической свободы в Татарстане и России!

________________

Working on joint academic projects over the years, we know Sh.Marjani Institute of History (Kazan, Russian Federation) as a respected academic center conducting important work on the history and culture of the Tatar people and the heritage of the peoples of Tatarstan. The Sh. Marjani Institute of History academic staff made a significant contribution to world academic research in the field of Turkology and Islamic studies.

The Sh. Marjani Institute of History is a leading academic center in a number of research areas, such as history of the Golden Horde and the Tatar Khanates, ethnographic and sociological studies of the Tatars, the study of „Tatar Islam“, Tatar pedagogy and education, and other unique research areas. The academical achievements of the Institute’s staff are widely known and recognized by colleagues. And we have no doubts about quality of these researches.

We also consider it important, in order to preserve academic freedom and the development of humanitarian studies in Russia and Tatarstan, to preserve Sh.Mardjani Institute of History as an independent academic institution. Reducing the Institute to the level of deprived department of Tatarstan Academy of Sciences is a very controversial and inefficient decision. We express our full support to the staff members of Sh.Mardjani Institute of History in their struggle to preserve the independent status of their Institute.

We believe that any further discussions of a possible change in the official status, structure and directions of the Institute’s academic research should be held only as part of an open academic discussion with the direct participation of the Institute’s staff.

____________________

Академик Ирекне һәм ТР ФА Ш.Мәрҗани исемендәге Тарих институтын саклап калуга ярдәм итик!

Озак еллар дәвамында уртак фәнни проектлар өстендә эшләгәндә без ТР ФА Ш.Мәрҗани исемендәге Тарих институтын (Казан, Россия Федерациясе) татар халкы тарихын һәм мәдәниятен, Татарстан халыклары мирасын өйрәнү буенча мөһим эш алып баручы абруйлы фәнни үзәк буларак беләбез. ТР ФА Ш.Мәрҗани исемендәге Тарих институты галимнәре тюркология һәм ислам белеме өлкәсендә бөтендөнья фәнни тикшеренүләренә зур өлеш керттеләр.

Ш.Мәрҗани исемендәге Тарих институты Алтын Урда һәм татар ханлыклары тарихын өйрәнү, татарларны этнографик һәм социологик яктан тикшерү, «татар исламын», татар педагогикасын һәм мәгарифен өйрәнү һәм башка уникаль тикшеренү юнәлешләре буенча алдынгы академик үзәк булып тора. Ш.Мәрҗани исемендәге Тарих институты галимнәренең фәнни казанышлары академик дөньяда яхшы билгеле, аларның дәрәҗәсе һәм тикшеренү сыйфаты һичбер шик тудырмый.

Тарих институты татар теленең фән теле буларак үсешен тәэмин итүче фәнни үзәкләрнең берсе, һәм, һичшиксез, иң әһәмиятлесе булып тора. Институтның барлыкка килгән көннәреннән башлап, аның галимнәре тарафыннан татар телендә  100 гә якын монография һәм фәнни җыентык язылды, даими рәвештә ике дәүләт телендә фәнни конференцияләр һәм түгәрәк өстәлләр уздырыла. Ш.Мәрҗани институты булмаса, татар тарихы һәм мәдәнияте турында фәнни чыгышларны саф татар телендә кайда тагын ишетеп булыр иде икән?

Күренекле татар галиме, тарихчы һәм дин белгече Шиһабетдин Мәрҗанинең исемен йөрткән, Мәрҗани рухы сакланган әлеге оешманы саклап калырга иде!

Ш.Мәрҗани исемендәге Тарих институты фәнни-тикшеренү эшләре белән  беррәттән, гамәли әһәмияткә ия булган эшчәнлек алып бара. Институт галимнәре татар балалар бакчалары, урта мәктәпләр өчен уку әсбаплары, программалар әзерләүдә, татар тарихы буенча олимпиада, конкурс һәм конференцияләр уздыруда да актив катнашалар.

Академик Ирекне саклау һәм гуманитар тикшеренүләрне үстерү максатыннан, Ш.Мәрҗани исемендәге Тарих институтын мөстәкыйль фәнни оешма буларак саклап калуны мөһим дип саныйбыз. Институтны Татарстан Республикасы Фәннәр академиясенең структур бүлекчәләренең берсе дәрәҗәсенә китерү нигезсез һәм зыянлы дип беләбез.

Бу мөһим һәм абруйлы фәнни үзәкне саклау өчен көрәштә Институт хезмәткәрләренә ярдәмебезне белдерәбез!

Институтның рәсми статусын, структурасын һәм фәнни-тикшеренү юнәлешләрен үзгәртү бары тик ирекле һәм ачык академик фикер алышу нигезендә генә булырга мөмкин, әлеге дискуссиядә  Институтның хезмәткәрләренә үз фикерләрен җиткерергә мөмкинлек бирелергә  тиеш дип саныйбыз.

Һичшиксез, Татарстанда һәм Россиядә Академик Ирекне саклап калуны хуплыйбыз!

—————

Marcani Tarih Enstitüsü (Kazan, Rusya Federasyonu) 25 yıllık bağımsız araştırma kurumu olarak var olduktan sonra kapatılabilir. COVIS-19 salgını nedeniyle evlerde izole edilen enstitü personeli medyada Enstitülerinin kaderiyle ilgili haberler karşısında şok oldu. Enstitü’nün kapatılması veya yapısının veya hukuki statüsünün değiştirilmesi gereğini açıklamak için makul bir neden gösterilmemiştir. Akademisyenler, Hükümet’in diğer yapılarla birleşerek ve hukuki bağımsızlıklarını kaybederek Enstitülerini yok etme planları hakkında bilgilendirilmediler. Ancak, Enstitü resmi yayıncılık faaliyetleri sıralama sistemine göre çok iyi bir değerlendirme sonucuna sahiptir. Akademisyenler, Enstitülerindeki tüzel kişiliğin resmi bağımsız statüsündeki herhangi bir değişikliğe kesinlikle karşı çıkıyorlar ve Hükümeti kurumlarının ve araştırma projelerinin gelecekteki varlığı hakkında diyalog kurmaya çağırıyorlar. Enstitünün gelecekteki kaderi açık bilimsel tartışmaların sonucu olmalı ve personelin kendisinin görüşü olmadan zorla karar verilmemelidir.
Enstitümüzün gelecekteki varlığı ve akademik özgürlüğümüz için mücadelemizi desteklemenizi rica ediyoruz. Kazan ve Rusya’da akademik özgürlüğün nadir örneklerinden biri olarak bilinen Marjani Tarih Enstitüsü’nü kurtarmamıza yardımcı olun!

Krimtatarisch-deutscher dialog

„Russlands sonniger Süden, von der Krim bis nach Sotschi…“ heißt es im Ankündigungstext für eine besondere Dokumetation auf ARTE TV. Doch anders als dieser Film suggeriert, gehört die Krim eben NICHT zur Russländischen Föderation, sondern völkerechtlich zur Republik Ukraine.

Trotz eines Einspruchs an den Programmbeirat wurde nun erneut und unkorrigiert eine Wiederholung gesendet.

Wir verfolgten mit großer Bestürzung diese erneute Ausstrahlung der arte-Dokumentation „Das Schwarze Meer – Russland“ der Regisseurin Heike Nikolaus am 12.  und 25. März 2020  auf arte TV, die journalistische Sorgfalt vermissen ließ und völkerrechtliche und menschenrechtliche Grundsätze ignoriert, verharmlost bzw. verletzt. Obwohl die Kritikpunkte durch den schriftlichen Einspruch seit 2018 bekannt sind, wurde die Sendung erneut unverändert ausgestrahlt.

WIR wenden uns dagegen und fordern keine weitere Wiederholung dieser Verharmlosung von Annexion und Repression (auf) der Krim!

Erstunterzeichner*innen:

Dr. Mieste Hotopp-Riecke, Institut für Caucasica-, Tatarica- und Turkestan-Studien, Magdeburg (www.icatat.de) / Vizepräsident der Gesellschaft für OSTEUROPA-FÖRDERUNG e.V.

Dr. Susann Worschech (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt / O.)

Dr. Diana Siebert, Köln (Gründungsmitglied: Initiative Demokratische Ukraine / Beiratsmitglied  im Lew-Kopelew-Forum)

Prof. Dr. Kerstin Jobst, Institut für Osteuropäische Geschichte, Universität Wien / Mitglied der Kommission Südosteuropa-Türkei-Schwarzmeerregion der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Russisch-Österreichischen Historikerkommission

Markus Meckel, Berlin (Mitglied des Kuratoriums des „Europäischen Netzwerkes Erinnerung und Solidarität“ Warschau; Außenminister a.D.)

Krzysztof Piotr Stanowski, Mitbegründer der Solidarnośc und des Bürgerkomitees Solidarnośc mit der Ukraine, stellv. Außenminister der Republik Polen a.D.

Dr. Anna Veronika Wendland, Marburg, Mitglied der deutsch-ukrainischen Historikerkommission, Direktion Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung, Institut der Leibniz-Gemeinschaft

Rebecca Harms, Mitglied des Europäischen Parlamentes 2004 bis 2019

Dr. Vera Ammer, Initiative Demokratische Ukraine (Gründungsmitglied), Vorstandsmitglied Euromaidan NRW, Mitglied im Beirat des Lew-Kopelew-Forums

Dr. Olaf Kühl, Berlin (Ost-West-Büro Übersetung / Analyse)

Dr. Peter Gischke, Leipzig

Monika Weigand, Frankfurt a.M. (Europa Union Frankfurt)

Dr. Andreas Umland, Universität Jena.

Dr. Martin Dietze, Hamburg (1. Vorsitzender Deutsch-Ukrainischer Kulturverein e.V.)

Marieluise Beck, Direktorin Ostmitteleuropa / Osteuropa und Geschäftsführer Ralf Füchs sowie alle Mitarbeiter*innen des LibMod – Zentrum Liberale Moderne

Sören Herbst, Magdeburg

Dr. Stephan Theilig, Vizedirektor ICATAT

Steffen Dobbert, Berlin

Wolfgang Templin, Berlin

Dr. Anke Giesen, Vorstandsmitglied Memorial International und MEMORIAL Deutschland e. V.

Lenur Kerymov, Warschau (Director IP, Helsinki Foundation for Human Rights)

Peter Koller, Berlin (Mitglied der Berlin Group for Human Rights in Ukraine (Pravo))

Monika Górka & Dominik Napiwodzki,  Initiative Qırımlı Deutschland / ICATAT, Magdeburg

Roman Alieiev, Initiative Qırımlı Deutschland

Andrej Ferdinand Novak, European Cosmopolitan Consulting  https://europeancosmopolitan.eu

Irina Serdyuk, Autorin/ dAch gGmbH für offene Gesellschaft

Uwe Lehmann, Berlin (Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen und Ukraine-Stammtisch Berlin)

Emina Ragipovic, Warschau (Präsidentin der Stiftung „Fundacja Kultury bez Granic“)

Rokita Zbigniew , New Eastern Europe Journal, Kraków, Polen

Dr. Nataliya Kostyak, Ethnolinguistin

Oleh Bey, Freie Ukraine Braunschweig e.V., 2. Vorsitzender

Viola von Cramon-Taubadel, Mitglied des Europäischen Parlaments

Dr. Ellen Ueberschär, Berlin, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung

Lino Klevesath, Politikwissenschaftler (Institut für Demokratieforschung / Universität Göttingen)

Oleksandra Keudel, Berlin

Marcus Welsch, Filmregisseur, Berlin

———————————————————————————————————————————–

Unser Brief an die ARTE-Direktion und Programmbeirat des ZDF im Wortlaut:

Einige Kritikpunkte im Einzelnen:

„Seit 2014 ist die Krim – und damit auch Balaklava, wieder – unter der Kontrolle von Russland. Die meisten westlichen Staaten betrachten dies als Annexion. Viele Russen hier auf der Krim sehen das anders. Und Politik scheint sehr weit entfernt an dem beschaulichen Badeort.“

Die Krim ist Staatsgebiet der Ukraine. Dies ist auch die klare Haltung Deutschlands und Frankreichs, der arte-Geberländer. Der Hinweis darauf, dass die Krim wieder „unter der Kontrolle“ Russlands sei, reicht als redaktionelle Einordnung für die Ereignisse 2014 nicht aus. Es fehlt jeglicher Verweis darauf, dass dieses „unter Kontrolle“ bringen durch den völkerrechtswidrigen Einsatz von Waffengewalt geschehen und gegen den entschiedenen Widerstand großer Teile der Bevölkerung geschehen ist, auch unter völkerrechtswidrigen Handlungen, wie extralegaler Hinrichtungen, „Verschwindenlassen“ und der massiven Zerstörung bzw. Enteignung von kultureller und privatwirtschaftlicher Infrastruktur von Menschen und Institutionen, die sich mit der Annexion nicht einverstanden zeigten. Auch der Hinweis, „Viele Russen hier auf der Krim sehen das anders“ reicht nicht aus. Es wäre hier zwangsläufig nötig gewesen, auch die Perspektive der ukrainischen Bevölkerung sowie der Krimtataren einzuholen, auf deren (erneute) Vertreibungsgeschichte seit der Annexion die Autorin mit keinem Wort eingeht. Die abschließende „Politik scheint sehr weit entfernt…“ ließt sich in diesem Zusammenhang wie blanker Euphemismus und ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die von der Krim vertrieben wurden und mit Einreiseverboten belegt oder heute gegen ihren Willen dort festgehalten und unter der gewaltsamen Herrschaft einer ihnen aufgezwungenen Diktatur leben müssen. Für diese Menschen ist Politik nicht „weit weg“ sondern Teil einer täglichen, bedrückenden Realität, die die Autorin bewusst ausblendet.

„Im zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört, erinnern fast 2000 Denkmäler an die kriegerische Vergangenheit der Heldenstadt.“

Das ist richtig. Aber zu der – jüngsten – kriegerischen Vergangenheit gehört auch die bewaffnete Annexion 2014 durch russisches Militär, bei der auch Waffengewalt eingesetzt wurde. Ohne diesen Hinweis bleibt der Passus schwärmerische Sowjet-Romantik, an der der Autorin offenbar gelegen ist. Das kann man freilich machen, wenn man es will, man muss es aber korrekt einordnen. Den ukrainischen Offizieren, die sich 2014 einer Übermacht russländischen Militärs entgegengestellt haben, wurden auf der Krim keine Denkmäler gesetzt.

„Von 1783 bis 1954 gehörte die Krim zu Russland. Bis Chruschtschow, selbst Ukrainer, die Halbinsel der Sowjetrepublik Ukraine schenkte. Viele Russen finden, Putin habe sie zurückgeholt und nun endlich ginge es wieder aufwärts mit der einst so schönen Stadt.“ 

Die Autorin bietet hier eine Plattform für eines der gängigsten Narrative des Kreml zur nachträglichen Legitimation ihres völkerrechtlich illegalen Handelns. Das Argument findet hier exklusiv ohne jede Gegenposition Erwähnung. Aus der Argumentation „Gewohnheitsrecht“ leitet sich in keiner Weise eine Berechtigung zur Annexion eines anderen Staatsgebietes ab und es ignoriert völlig die erste Annexion von 1783 mit sofort einsetzender Politik von Deportation und Repression gegen die autochthone Bevölkerung der Krimtataren, der Karaimen, Urum u.a.. Erst eine massive Ansiedlung slawisch-christlich-orthodoxer Bevölkerung vom Festland und die Vertreibung hunderttausender Krimtataren machte die Halbinsel zu einer „russischen Perle“. Erneut gibt die Autorin nur wider, was „viele Russen“ dazu zu sagen haben. Die Perspektive anderer Bevölkerungsgruppen wird ausgeblendet und dadurch als irrelevant dargestellt.

1783 wurde die Krim nicht in die Russländische Föderation eingeschlossen, sondern dem Zaristischen Reich einverleibt, welches zuvor schon einen Großteil der Festlandukraine annektiert hatte. Von 1802 bis 1917 war die Krim durch das südukrainische Taurische Gouvernement mit der Festlandukraine, jedoch nicht mit dem Territorium der heutigen RF administrativ verbunden. Die am meisten gesprochene Sprache im gesamten Taurischen Gouvernement war Ukrainisch. Bis ca. 1900 war die relativ größte Bevölkerungsgruppe auf der Krim die heute mehrheitlich proukrainischen Krimtataren. Hier geschieht ahistorisch eine territoriale Gleichsetzung von Russland = Sowjetunion (UdSSR).

Zur Darstellung dieses Sachverhalts in der Dokumentation die Historikerin Veronika Wendland: „Fakt ist: die Angliederung der Krim war kein voluntaristischer Schenkungsakt Chruscevs, sondern ein kollektiver Beschluss des Ministerrats der UdSSR vor dem Hintergrund der in dieser Zeit, Mitte der 1950er, gerade anlaufenden Planung für große Vernetzungsprojekte auf dem Gebiet der Energie- und Wasserversorgung (in derselben Zeit wurden auch die ersten grenzüberschreitenden Höchstspannungsverbindungen nach Ostmitteleuropa geplant, Pipelineprojekte und Kanalbau folgten). Im Vordergrund stand das Ziel, die durch Krieg UND DEPORTATIONEN angestammter landwirtschaftlicher (vor allem Bewässerungs-)Spezialisten ruinierte Krim-Wirtschaft wieder aufzubauen, die Krim an überregionale Stromversorgung und Wasserwirtschaft anzuschließen. Da all diese Vorhaben ans ukrainische Festland gebunden waren und ukrainische Verwaltungseinheiten und Branchenorganisationen, Bautrusts damit befasst waren, erschien Moskau nur zu plausibel, die Krim auch administrativ der Ukraine anzugliedern.

Das wurde historisch verbrämt mit dem Schenkungsmythos und dem Jubiläum der „Wiedervereinigung“ der westukrainischen Länder mit der Sowjetukraine 1954, was manche Historiker übrigens zu dem Schluss kommen ließ, die Krim sei der Ukraine ganz bewusst als (NACH den ethnischen Säuberungen gegen Krimtataren und -deutsche) als ethnisch-russisches Gegengewicht zu den neu hinzugekommenen westukrainischen Gebieten „injiziert“ worden, um den befürchteten Zuwachs an Anhängern des ukrainischen Nationalismus einzuhegen. Dieser Lesart kann man in Kenntnis der retardierenden Rolle der Krim bei ukrainischen Parlamentswahlen nach 1991 durchaus etwas abgewinnen, ist aber durch Quellenzeugnisse mW nicht gedeckt. Vielleicht war es ein Kollateralnutzen, den die sowjetische Führung mitnahm.

Das Infrastrukturmoment dürfte das dominierende Moment bei der Entscheidung gewesen sein. Diese Entwicklung wurde ganz konsistent verfolgt und resultierte in der Anbindung der Krim an ein von der Ukraine aus geführtes Kanalnetz zur Bereitstellung von Trinkwasser und in der elektrotechnischen Versorgung durch ukrainische Großkraftwerke (Dnepr-Kaskade, Kohlekraft Zentralukraine, später Kernenergie). Vor der Annexion wurde die Krim größtenteils aus den Kernkraftwerken Zaporizhzhja und Südukraine mit Strom versorgt.

Hintergrundgrafiken

Die in der Dokumentation benutzten Hintergrundgrafiken sind teils irreführend, teils widersprechen sie den internationalen Abkommen, wonach die Krim nach wie vor völkerrechtlich ukrainisches Staatsgebiet ist. Auch hier wird scheinbar nebenbei eine „russische Krim“ suggeriert.

„Auf der anderen Seite- das russische Festland.“

Der Satz suggeriert, dass es sich bei der hiesigen Seite dem Standort des TV-Teams um eine russische Insel handeln würde. Dies ist nicht der Fall. In der Einleitung heißt es: „Seit 2014 ist die Krim wieder unter der Kontrolle von Russland. Die meisten westlichen Staaten betrachten das als Annexion. Viele Russen hier auf der Krim sehen das anders. (Und die Politik scheint sehr weit entfernt …)“ Gerade diese verniedlichenden Formen der Darstellung sind es, womit Russland im westlichen Ausland gezielt den Eindruck zu erwecken sucht, dass es sich bei der Bewertung der Krim-Annexion eigentlich nur um eine „Frage des Standpunktes“ handle – und überhaupt seien die Menschen dort doch alle sehr glücklich mit den neuen Zuständen. Wir möchten dazu gern auf die offizielle Formulierung des deutschen Auswärtigen Amtes zu diesem Thema verweisen, die hier keinen Spielraum lässt:

Die Krim gehört völkerrechtlich weiterhin zur Ukraine, wird aber derzeit faktisch von Russland kontrolliert.

Kreuzfahrten, Pauschalreisen sowie weitere Tourismusdienstleistungen auf der Krim unterliegen den Sanktionen nach EU-Verordnung 692/2014, die in Deutschland nach AWG Gesetzesrang besitzt. Zuwiderhandlung / Verletzung dieser Verordnung stellt eine Straftat dar.

Über Territorien der Russländischen Föderation kein Zutritt für EU-Bürger*innen

Im weiteren Verlauf zeigt der Film sonnige Strände, glückliche Menschen, kurzum, eine Hochglanzbroschüre für Urlaub auf der Krim. Mit keinem Wort wird in dem Film erwähnt, dass ein Besuch der Krim von Russland aus illegal ist. Hierzu wieder das deutsche Auswärtige Amt: „Die Ein- und Ausreise von Ausländern und Staatenlosen auf die Krim und in die nicht unter ukrainischer Kontrolle befindlichen Gebiete der Ostukraine ist nur über einen regulären ukrainischen Grenzübergang zulässig. Eine anderweitige Einreise auf die Krim oder in diese Gebiete (z.B. über Russland) ohne vorheriges Passieren eines ukrainischen Grenzübergangs ist strafbar.“

In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass jederart Beziehungen zu einer auf den temporär besetzten Gebieten der Republik Ukraine tätigen Institution mit der von Deutschland und der EU eingehaltenen Nichtanerkennungspolitik gegenüber der Krim-Annexion im Widerspruch stehen und eine bewusste Missachtung des Völkerrechts darstellen.

Dies folgt unter anderem aus den Resolutionen der UN-Generalversammlung 68/262 „Territoriale Integrität der Ukraine“ vom 27.3.2014; 71/205 vom 19.12.2016; 72/190 vom 19.12.2017; 73/194 vom 17.12.2018 und 73/263 vom 22.12.2018 sowie 74/168 vom 18. Dezember 2019. All diese Resolutionen werden von Deutschland unterstützt. Die Annektion verstößt auch gegen die Charta von Paris (für ein neues Europa) von 1990 und natürlich das Truppenstationierungsabkommen für die Krim zwischen der Ukraine und Russland.

Bis heute missachtet der Besatzerstaat Russländische Föderation weiterhin bewusst die UN-Charta, die oben erwähnten zahlreichen Resolutionen der UN-Generalversammlung zur territorialen Integrität der Ukraine und zur Lage der Menschenrechte auf der besetzten Krim, die KSZE-Schlussakte von Helsinki 1975, das Memorandum über Sicherheitsgarantien im Zusammenhang mit dem Beitritt der Ukraine zum Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen von 1994 (Budapester Memorandum), seine Verpflichtungen gemäß dem Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und Partnerschaft zwischen der Ukraine und der Russländischen Föderation von 1997 und weitere Regeln des Völkerrechts. All diese grundlegenden Dokumente werden ausdrücklich von der Bundesrepublik Deutschland unterstützt.

Daneben verstößt eine illegale Einreise und Ausreise auf/von der Krim gegen die ukrainischen Rechtsnormen, die die Einreise in die vorübergehend besetzten Gebiete betreffen, was durch die Verordnung des Ministerkabinetts der Ukraine Nr. 367 vom 4. Juno 2015 „Über das Inkrafttreten der Regeln zur Ein- und Ausreise in und aus den vorübergehend besetzten Gebieten der Ukraine“ bestimmt wird. Laut dieser Verordnung ist die Einreise auf die Krim ausschließlich über bestimmte Übergänge mit einer Sondergenehmigung des ukrainischen Migrationsamtes erlaubt. Auch eine Einreise auf die Krim über das Hoheitsgebiet der Russländischen Föderation stellt einen Verstoß gegen diese Gesetze dar, wogegen das Filmteam – selbst dokumentiert – verstoßen hat. Ausländische Staatsangehörige, die den Regeln zur Einreise auf die Krim zuwiderhandeln, tragen dafür eine administrative sowie strafrechtliche Verantwortung.

Die Sender-Ankündigung von arte Neuerdings ist die Krim mit dem russischen Festland durch eine Brücke verbunden. Seit der Annexion der Krim durch Russland ist die größte Halbinsel, wie schon oft in der Geschichte, Zankapfel politischer Mächte. Sewastopol war bis 1991 militärischer Sperrbezirk, heute blicken die Menschen dort zaghaft hoffnungsvoll in die Zukunft.[1] verharmlost ebenfalls die Annexion. Mit dieser Zankapfel-„Äquidistanz“ soll der Eindruck erweckt werden, dass die Dokumentation gleich weit von der annektierenden Partei Russland wie auch von der leidtragenden Partei Ukraine entfernt sei – unter Missachtung aller oben aufgeführten Verstöße seitens der Russländischen Föderation gegen Völkerrecht und Menschenrechte[2].

Wenn auch kein Nachrichtenstück, so handelt es sich doch bei dieser „Dokumentation“ auch nicht um einen Kommentar, eine Meinung. Als Dokumentation sollte er der sachgerechten und wahrheitstreuen Information der Beitragszahlerinnen und Beitragszahler dienen. Diese ist insofern nicht gegeben, als dass nicht sorgfältig herausgearbeitet wird, dass die Krim heute nicht Teil der Russländischen Föderation ist, obwohl an verschiedenen Stellen (siehe oben) die geeigneten Ansatzpunkte dazu gegeben wären. Die Ansatzpunkte werden jedoch nicht zu einer zutreffenden Darstellung genutzt. Der Beitrag entspricht somit nicht der journalistischen Sorgfaltspflicht, die die Autorin hätte walten lassen müssen. In dieser Form widerspricht „Das Schwarze Meer – Russland“ daher nicht nur der völkerrechtlichen Situation sondern auch den Programmgrundsätzen von ARD, ZDF und ARTE.

Die Folge über „Russland“ (und faktisch die besetzte Krim) ist in der ausgestrahlten Fassung quasi eine PR-Aktion für die Annexion der Krim, in der die Tatsache der Annexion zur „Meinungssache“ erklärt und durch das Zeigen glücklicher Menschen und landschaftlicher Schönheit latent dazu ermuntert wird, die „Politik beiseite zu lassen“ und vielleicht sogar durch illegale Einreise über Russland eine Straftat zu begehen.

Fachberatung

Bei etwaigen Fragen bezüglich politisch-historischer Einordnungen stehen ihnen aus unserem Kreise gern zur Verfügung zum Thema Vertriebene / IDPs und Geflüchtete von der Krim Frau Prof. Dr. Oksana Mikheieva von der Katholischen Universität Lwiw, Frau Dr. Susann Worschech von der Europa-Universität Viadrina Frankfurt sowie Her Prof. Dr. Umland von der Universität Jena und diverse weitere Ukraine-Expert*innen.

Als öffentlich-rechtlicher Sender haben Zuschauer an Sie besondere Qualitätsansprüche, denen Sie ja zum Glück in meist auch gerecht werden. Leider ist dies hier eine unrühmliche Ausnahme. Auch, wenn es aus ganz praktischen Gründen vermutlich für die heutige Wiederholung bereits zu spät dazu ist, fordern wir dringend eine Absetzung besagter Sendung am 28. März 2020 sowie die Streichung jeglicher entsprechender Wiederholungen. Wir bitten um eine Stellungnahme seitens Ihres Senders bezüglich der genannten Zweifel an der Vereinbarkeit der o.g. Sendung mit dem Sendeauftrag und den Richtlinien des ZDF unter Bezugnahme auf § 21 (3) der Satzung des ZDF.

[1] https://programm.ard.de/TV/arte/das-schwarze-meer/eid_287242711312402?list=now
[2] Siehe hierzu unter anderem Entschließung des Europäischen Parlaments vom 4. Februar 2016 zur Lage der Menschenrechte auf der Krim, insbesondere in Bezug auf die Krimtataren (2016/2556(RSP))(2018/C 035/08) https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52016IP0043&from=FR

Hier unser Brief als pdf

Crimean Ukrainian Flags ICATAT

Siehe auch:  http://www.narodny-fast-food.de/2020/03/einspruch-die-krim-ist-nicht-russlands.html  sowie auf http://www.icatat.de
Und auf Facebook: https://www.facebook.com/events/149200686387608/ (wird ständig ergänzt)

Studienreise „Rumänien – Eine Wiege des Islam in Europa“
Von den Deutschen in Transsylvanien zu den Tataren der Dobrudscha.

Islam? In Rumänien? Was für die meisten Menschen relativ exotisch klingt, werden wir als bildungshungrige Reisende vor Ort kennenlernen. Die ICATAT-Bildungsreise führt uns in die Republik Rumänien mit einem besonderen Fokus: Wir bereisen das Land auf den Spuren der Vielfalt, der nationalen und religiösen Minderheiten. Die Ungarn, die Roma, Juden und Deutschen in Siebenbürgen als auch die Lipowaner, Tataren, Gagausen und Türken in der Dobrudscha führen uns durch ihre Kultur und Geschichte.
Die wunderschönen Städte Cluj/Klausenburg, Sibiu/Hermannstadt und Braşov/Kronstadt mit ihrem architektonischen Kulturerbe bereisen wir ebenso wie die Hochburgen des Islam in der Dobrudscha: In Medgidia und Constanta/Köstence besuchen wir mit Politikern und Schriftstellern der Dobrudscha-Tataren und Türken Moscheen, Koran-Schulen und Kulturhäuser.
Reiseabschluss bilden ein Bad im Schwarzen Meer und ein deutsch-rumänisch-tatarisches Kulturfestival in der Hauptstadt der Dobrudscha, Constanta/Köstence. Die internationale Theatergruppe „Esperantos.eu“ fährt auf einem selbstgebauten Theater-Katamaran von Berlin über Havel, Elbe und Donau ans Schwarze Meer. Wir feiern mit ihnen den Abschluß unserer und ihrer Reise zusammen mit Vertretern der Gemeinden der Dobrudscha-Deutschen, der Tataren und Gagausen.

———————————————————————————————–
Reiseleiter ist der Turkologe/Islamwissenschaftler Dr. Mieste Hotopp-Riecke, Leiter des Instituts für Caucasica-, Tatarica- und Turkestan-Studien Berlin-Magdeburg.
UNKOSTENBEITRAG / ICATAT-Spende für Flug/Unterkunft/Halbpension/Binnentransfer + Reiseleitung + Reise-Reader: 1250,00 €, Mindest-Gruppenstärke: minimum 10 Pers. TERMIN 28.Mai -03. Juno 2019 (Abflüge ab Berlin/München). Anmeldung unter: office@icatat.de Fachreferenten, Führer und Experten unterwegs vor Ort sind: Dr. Adina Fodor & Prof. Dr. Tahsin Cemil Inst. f. Turkologie Universität Klausenburg, Dr. Frank Ziegler, Kustos der Sammlung des Brukenthal-Museums Hermannstadt; Prof. Dr. Vasile Olteanu, (rumänisch-orthodoxer Geistlicher); Dr. Taner Murat, Publizist/Lyriker, Vorstand der multikulturellen Assoziation „Anticus“, Constanta; Beatrice Ungar, Chefredakteurin Hermannstädter Zeitung; Dr. Aledin Amet, Staatssekretär im Departement für interethnische Beziehungen des rumänischen Parlamentes / Abgeordneter der „Demokratischen Assoziation der muslimischen Türk-Tataren Rumäniens“ im rumänischen Parlament (angfr.). Alle Informationen hier.

 

Willkommen zu einem mehrsprachigen Lese- und Hörgenuss. „Texte.Färben.Heimat“, die „Zweiheimisch-Bibliothek“ und „Eigene Spuren suchen“ sind Projekte bei der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. (Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung) in Kooperation mit dem ICATAT. Es geht ums Bücherschreiben, um alte und neue Interkulturgeschichte(n) in über 20 Sprachen. Vorgestellt werden Bücher und Gedichte auf tatarisch, deutsch, kurdisch, arabisch, türkisch sowie Werke der Illustratorinnen / Künstlerinnen Iman Shaaban und Masoumeh Ahmadi. UND: Woher kamen all diese Bücher, wer brachte sie warum hierher nach Magdeburg? Die „Zweiheimisch-Bibliothek“ soll als vielsprachiges Kleinod Magdeburgs Bibliothekslandschaft bunter machen. Musikalisch gerahmt von Enver Ibrahimoğlı (Saxophon) und Mojtaba Faghihi (Daf). Es lesen Dzhemile Umerova, Ammar Awaniy, Ramazan Eskin und Dr. Mieste Hotopp-Riecke.

wir laden ein

20. Februar 2019, 17-18.30 Uhr, Zentralbibliothek Magdeburg, Breiter Weg, Eintritt frei

Das ICATAT beendete erfolgreich Teilnahme an Konferenzen und Netzwerktreffen in der Republik Tatarstan. ICATAT успешно завершил участие в конференциях и сетевых встречах в Республике Татарстан.

In der Hauptstadt Tatarstans wurde vier Tage lang diskutiert, analysiert und auf Projektwerkstätten neue Kooperationsvorhaben besprochen. Anlässlich des 102. Geburtstages des tatarischen Nationaldichters Musa Dshalil, der in Berlin-Plötzensee hingerichtet wurde, führte das Musa-Dshalil-Museum eine zweitägige Konferenz in Kasan und Yar Çallı durch. Am 20.-22. September dann fand an der Akademie der Wissenschaften der Republik Tatarstan ein Konferenz statt anlässlich des 200. Geburtstages von Schihabutdin Mardschani, einem der wichtigsten Gelehrten und Reformer der tatarischen Welt. Das ICATAT war unter anderem vertreten mit Beiträgen zu Archivmaterialien und neuen Forschungsergebnissen als Basis für kulturelle Jugendbildungsprojekte. Zusammen mit unseren Partnern vom Mardschani-Institut für Geschichte, vom National-Museum Tatarstans, vom Museum Europäischer Kulturen Berlin, der Kasaner Föderalen Universität, dem Näbi-Däüli sowie dem Musa-Dshalil-Museum wurden kommende Möglichkeiten der Kooperation eruiert. Die Beispiele aus Sachsen-Anhalt, Kooperationen zwischen ICATAT und der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung (lkj) fanden großes Interesse unter anderem bei Schüler*innen und Pädagog*innen aus Tatarstan.

В столице Татарстана обсуждались четыре дня, анализировались и обсуждались на проектных семинарах новые проекты сотрудничества. По случаю 102-й годовщины национального татарского поэта Мусы Джалиля, который был казнен в Берлине-Plötzensee, Мусы Джалиля-музей провел двухдневную конференцию в Казани и Яра Чаллы. На 20.-22. cентябрь затем конференция по случаю 200-й годовщины Шихабутдина Марджaни состоялся в Академии наук Республики Татарстан, один из самых важных ученых и реформаторов татарского мира. ICATAT была представлена, среди прочего, вкладом в архивные материалы и новыми результатами исследований в качестве основы для проектов в области образования и в области культуры. Были изучены возможности для сотрудничества с нашими партнерами из Институтом истории им. Марджани, Национальным музеем Татарстана, Музеем европейских культур Берлина, Казанским федеральным университетом, Нәби Дәүли и Муса-Дшалиль-Музеем. Примеры из Саксонии-Ангальт, сотрудничество между ICATAT и Национальной ассоциацией детей и молодежи в области культуры (lkj), встретили большой интерес, среди прочего, среди учеников и учителей из Татарстана.

The 7. ICATAT-Summer-Colloquium succesfull conducted @ University Greifswald / Branche Hiddensee Island from June 24. to July 2. Theme of our annual meeting this year was „Mare Balticum: Kreuzwege der Inspiration“ / „Mare Balticum: crossroads of Inspiration“ with discussions, workshops and lectures concerning botanics ( rheum barbaricum / flora tartaricea), intellectualls between Urals, Bosphorus and Baltic Sea; uprising in totalitarian systems; Muslim broadcasting in Northern Countries, literature and stereotypes; EuroIslamDiscourses in Germany and Eastern Europe as well as art and inspiration @ Hiddensee, Crimea and Princess Islands @ Marmara Sea. We would like to thank all of our supporters, partners and paricipants!  See us next year at Hiddensee Island.

Internationales Forum zur Situation der Krimtataren, Berlin 19. Mai 2015.

Am 18. Mai 2015 jährt sich zum 71. Mal die Deportation des krimtatarischen Volkes durch das sowjetische Stalinregime 1944. Fast die Hälfte des Volkes kam dabei ums Leben. Die Annexion der Halbinsel durch die Rußländische Föderation im Frühjahr 2014 ist Ursache für massive Veränderungen der Rahmenbedingungen für Kooperationen in der Wissenschaft, für Einschränkungen im Alltag, beim Umgang mit Kultur, Kunst und Geschichte. Ein internationales Forum in der Stiftung Wissenschaft und Politik am 19. Mai 2015 nimmt diese Veränderungen und historische Bezugspunkte zum Anlaß, nicht nur über die krimtatarische Thematik zu reflektieren, sondern mit krimtatarischen Akteuren aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Jugendbildung zu diskutieren. Ein Veranstaltungsflyer findet sich hier. Die Veranstaltung ist öffentlich, um Anmeldungen wird gebeten.

LOGO 2 - Kopie KD iDruckgfbv Stiftung-Flucht-vertreibung-versoehnung

Im Vorfeld der wissenschaftlichen Tagung finden ein Gedenkkundgebung (17.5.) und eine Kulturveranstaltung mit Film, Musik und Fotoaustsellung statt (18.5.). Informationen dazu hier auf Deutsch und Ukrainisch.

Anmeldung unter: office@icatat.de / Tagungsort: Stiftung Wissenschaft und Politik, Ludwigskirchplatz 3-4, 10719 Berlin  map

2014 hiddensee floraThe fifth scientific interdisciplinary Summer-Colloquium of the Institute for Caucasica-, Tatarica- and Turkestan Studies performed succesfully at the University of Greifswald, Hiddensee Island branche. The main topics this year were the hopes, life and works of scientists in times of pressure, violence and ideological clashes. The recent situation on Crimean peninsula and the historical situation at Hiddensee island under totalitarian regimes as places of resistance, exile, struggle and freedom of science are the issues of our comparative summer school at the University of Greifswald, department Hiddensee Island (Institute for Biology), Baltic Sea.

Monatlicher interkultureller Stadtspaziergang und Jugendbildungsprojekte zu deutsch-islamischer Geschichte in Magdeburg und Sachsen-Anhalt.

Mehmed Ali Pascha,
geboren als Ludwig K. F.
Detroit in Magdeburg
(*18.11.1827-
† 7.9.1878
in Đakovica)

Der osmanische
Publizist und
Orientwissen-
schaftler „Ishtiraki“
(اشتراكى), geboren
in Wolmirstedt,
ausgebildet in Magdeburg

Bruno Taut, Architekt in Magdeburg und Istanbul, begraben als einziger Deutscher auf dem Märtyrer-Friedhof in Istanbul-Edirnekapi

Osmanischer Pascha als „Dauer-Camper“ mitten im Magdeburg des 17. Jahrhunderts. Was ist dran an der Legende vom „Goldenen Zelt“?

Wem ist in Erinnerung, dass einer der aktivsten progressiven Publizisten des Osmanischen Reiches – „Al Ishtiraki“ – seine Karriere am Magdeburger Domgymnasium begann oder dass der osmanische Verhandlungsführer beim Berliner Kongress von 1878 – Mehmed Ali Pascha – ein Hugenotte aus Magdeburg war? Und was hat es mit dem Tatarenturm des Magdeburger Doms auf sich? Wer kennt den Osmanischen Pascha, der als “Dauer-Camper” mitten im Magdeburg des 17. Jahrhunderts im “Goldenen Zelt” residierte. Was ist dran an der Magdeburger Legende vom “Teufel und dem Tartarenkönig” oder an Heinrich Zschokkes „Pascha von Buda“? Wieviele Muslime leben heute in unserer Stadt und woher kamen sie? Wer glaubt, die Geschichte muslimisch-deutscher Beziehungen fing zuerst in Westdeutschland mit den sogenannten Gastarbeitern an – und in der DDR gar erst nach der Wende – wird auf dem Streifzug durch Gegenwart und Vergangenheit des Islams in Magdeburg und deutscher Kultur in der Türkei dazulernen. Den Abschluss des Spazierganges bildet  ein Besuch bei der Islamischen Gemeinde Magdeburg in der Al-Rahman-Moschee und ein anschließendes Abendessen in einem orientalischen Bistro Magdeburgs. Bisher waren wir immer abwechselnd im Bingöl, Kodat-Grill, KönigsDöner und im Acar zu Gast.

Kompetenter Stadtführer ist der Turkologe und Islamwissenschaftler Dr. Mieste Hotopp-Riecke vom ICATAT Berlin-Magdeburg. 
Nächste Termine:

  • Mo., 18.08.2014, 17.30 bis 19.30 Uhr  (Anmeldung über icatat@gmx.de erforderlich)
  • Mo., 8.09.2014, 17.30 bis 19.30 Uhr  (Anmeldung über icatat@gmx.de erforderlich)
  • Mo., 06.10.2014, 16.30 bis 18.30 Uhr  (Anmeldung über VHS Magdeburg erforderlich)
  • Mo., 03.11.2014, 15.30 bis 17.30 Uhr  (Anmeldung über VHS Magdeburg erforderlich)

Fachbereichsleiterin Dörte Neßler an der Städtischen Volkshochschule Magdeburg nimmt Ihre Anmeldungen entgegen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0391/535477-15 sowie per E-Mail: d.nessler@vhs.magdeburg.de

Buchungen für Kleingruppen nach Vereinbarung
Treffpunkt: Tatarenturm am Magdeburger Dom
Kosten: 15,00 €  p. Psn. (Schüler/Studenten-Ermäßigung mgl.).

Anmeldung unter: icatat@gmx.de / 01573-1758823

Neben dem Stadtspaziergang bietet das ICATAT Magdeburg auch Schülerworkshops und Jugendseminare unter dem Titel „Der Pascha von Magdeburg“ an. Schülerinnen und Schüler, Jugendliche und Studenten erwerben dabei Wissen um die interkulturelle Geschichte der Stadt Magdeburg und der Regionen Sachsen-Anhalts (Siehe Schüler-Geschichts-Werkstatt „Auf den Spuren des Paschas von Magdeburg“ am Hegel-Gymnasium Magdeburg). Mit Biographiearbeit, Namenskunde und praktischen Übungen (Genealogie/Archivrecherche, Fotosafari, Text- und Videoproduktion) verbunden entdecken die Teilnehmenden verborgene „fremde“ Geschichten in der Eigenen. Unsere Partner dabei sind die Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (AGSA), die Landesvereinigung  kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. (LKJ) und die Deutsche Jugend in Europa (DJO). Auf Kongressen und Seminaren in Finnland, Tatarstan, Polen, Deutschland sowie in in- und ausländischer Presse sind die Jugendbildungsmodule des ICATAT-Programms „Der Pascha von Magdebvurg“ vorgestellt und diskutiert worden. Eine Übersicht als Artikel in „SOZIOKULTUR“ als pdf hier.

………………………………………………………………………………………………………………………………

PRESSESTIMMEN zum „Pascha von Magdeburg“

Als erstes berichtete das Stadtmagazin DATES, S.4 vom Julei 2012 über den interkulturellen Stadtspaziergang (PDF hier).

Der Mitteldeutsche Rundfunk und die Volksstimme (Magdeburg) berichteten je drei mal über unseren interkulturellen Stadtspaziergang. Die Artikel sind hier teils dokumentiert (26.1.2013: „Spannender Spaziergang auf den Spuren des Islams in Magdeburg„). Magdeburg Kompakt brachte in Ausgabe 29 (II/7-2014) auf den Seiten 34/35 (Gesichter&Geschichten) den Artikel „Das Erbe des Paschas von Magdeburg„.

erbe des paschas magedburg  erbe pascha magdeburg

.

Lehrer aus Baschkortostan auf den Spuren des Paschas von Magdeburg

Der Tatarenturm des Domes St. Mauritius und Katharina zu Magdeburg am südöstlichen Ende des  Rempterganges. Erbaut um 1241 auf Geheiß Erzbischofs Wilbrand von Käfernburg,  ist der älteste Magdeburger Wehrturm.

Es gab schon immer Beides: Austausch mit der Fremde als auch Angst vor ihr. Zeugnis der Tatarenangst vergangener Jahrhunderte ist der Tatarenturm von Magdeburg, Startpunkt der Stadtführung.

Auf der ehemaligen Schmiedehofstraße stand das legendäre Goldene Zelt des osmanischen Pascha-Sohnes im 17. Jahrhundert, heute der Platz des türkischen Bistro-Restaurants ACAR im  Magdeburger Allee-Center.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Eine Gruppe von Lehrerinnen und Lehrern des Gymnasiums 93 in Ufa, der Hauptstadt der Republik Baschkortostan, war auf Einladung ihrer deutschen Partnerschule eine Woche in Deutschland. Die Kolleginnen und Kollegen des Freiherr-von-Stein-Gymnasiums Weferlingen und die russischen, baschkirischen und tatarischen Gäste unternahmen in Magdeburg eine gemeinsame Reise durch die interkulturelle Geschichte Magdeburgs auf den Spuren von Osmanen, Baschkiren, Tataren und Türken in der Stadt. Spannend, amüsant und lehrreich fanden die Gäste aus der russländischen Teilrepublik diesen Stadtrundgang der besonderen Art. Erstaunt stellten sie fest, wieviel Querverbindungen es zwischen Baschkiren, Tataren und Deutschen in Magdeburg und Sachsen-Anhalt es in der Vergangenheit gegeben hat. Vom Tatarenturm am Magdeburger Dom führte die Spurensuche bis zur ehemaligen Schmiedehofstraße, wo das legendäre Goldene Zelt eines osmanischen Paschasohnes gestanden haben soll. Während auch die anderen Begegnungen zwischen Baschkiren, Tataren, Osmanen und Deutschen stets im Zusammenhang mit Krieg und Gewalt gestanden hätten, seien heutige Begegnungen dem gegenseitigen Lernen und dem Kulturaustausch gewidmet, freuen sich die tatarische Lehrerin Alsu Kolzowa und ihre Kollegen aus der fernen Republik am Ural.

Auch die Volksstimme berichtete vom pädagogischen Austausch Weferlingen-Ufa („Lehrer aus Ufa zu Gast am Weferlinger GymnasiumVon Baschkortostan nach Sachsen-Anhalt).

Foto

Auf osmanisch-tatarischen Spuren in Magdeburg mit tatarischen und russischen Akademikern der Nationalen Alexei-Andrejewitsch-Tupolew-Universität für Technik Kasan (КНИТУ-КАИ) unter Vorsitz des Leiters der Abteilung für internationale Beziehungen, Prof. Dr. Alexander Snegurenko. Die Delegation weilte in Magdeburg, um die Gründung der ersten Deutsch-Russischen Universität vorzubereiten. Zusammen mit der TU Ilmanau wird die OvGU und die КНИТУ-КАИ als ersten Schritt das German-Russian Institute of Advanced Technologies“ (GRIAT) in Kasan, Republik Tatarstan, gründen. Offizielle Eröffnung des neu erbauten Campus wird im September sein.

Volksstimme 15.12.2012

Volksstimme 26.01.2013

Volksstimme 26.01.2013

We are a group of social scientists with different professional, religious and ethnic backgrounds from around the world. We are united around the belief that common scientific projects can advance and support mutual understanding and acceptance of diversity. We aim to learn from each others experiences through the conduct of various research projects, gatherings and discussions and eventually we aim to make ICATAT a place that will contribute to the mutual understanding of diverse cultures and the advancement of diversity.