Uncategorized

FÄLLT AUS: „Europa-Woche 2020 / Neue Nachbarn in Europa“

Workshops, Lesungen und Diskussionen im Museum Wolmirstedt und in der Evangelischen Fachschule für Soziale Berufe Wolmirstedt

Die jährliche Europawoche bietet vielen engagierten Vereinen in Sachsen-Anhalt einen Rahmen, um europabezogene Veranstaltungen und Projekte zu präsentieren und mit Interessierten über Europa ins Gespräch zu kommen. Wie viele andere Veranstaltungsformate musste auch die sonst im Mai stattfindende Europa-Woche pandemie-bedingt verschoben werden. „Dies hat uns dazu veranlasst, die Europawoche 2020 in Sachsen-Anhalt für Veranstaltungen über den Mai hinaus zu öffnen.“ so Kulturminister Rainer Robra. In Wolmirstedt werden in diesem Rahmen daher zwei Veranstaltungen stattfinden im November. Ein besonderer Anlaß ist der 155. Geburtstag von Friedrich Schrader, ein in Wolmirstedt geborener Orientalist und Publizist, der 22 Sprachen fließend sprach und stets das Verbindende zwischen Orient und Okzident betonte. Auf den Spuren Friedrich Schraders werden europapolitische Implikationen von Migration und Integration diskutiert, die sich schon lange in Europas Gesellschaften gegenseitig befruchten und bereichern.

Neue Nachbarn. Europa hören und schmecken. heißt es deshalb am 12.11. in der Evangelischen Fachschule für Soziale Berufe. Die Student*innen lernen im Vortrag „Die ICATAT-Methode Pascha“ interdisziplinäre multilinguale Tools im Kontext europäischer Jugend-Integrationsarbeit und kultureller Europa-Bildung. Zusammen mit Zeitzeug*innen bearbeiten die Teilnehmenden in zwei Workshops Erfahrungen, Wertewandel und Zukunftsperspektiven europäischer Integration.

Europa-Geschichte(n) zwischen Elbe, Ohre und Mittelmeer“

Im Museum Wolmirstedtfindet Freitag Nachmittag ein Kunst-Workshop statt. Mit Kalligraphie, Tapen und Kleben werden kleine Kunstwerke zum „Mit-nach-Hause-Nehmen“ erstellt. Unter Anleitung von Iman Shaaban und Masoumeh Ahmadi geht es in verschiedenen Schriften und Sprachen um Namen und Wege in Europa. Woher kommen wir, was sagen uns unsere Namen, wie schreibt und kalligrafiert man wo in Europa?

Abends folgt dann ein Literaturabend mit Diskussion mit Lesungen aus dem Roman des syrischen Autoren Ammar Awaniy („Fackel der Angst. Von Homs nach Magdeburg“) und dem „Der Pascha von Magdeburg“ mit Dr. Mieste Hotopp-Riecke.Die „Fackel der Angst“ von Awaniy entstand als Tagebuch seiner Flucht aus Syrien hinzu mehr Menschlichkeit in Europa. In„Der Pascha von Magdeburg“ ist das Publikum eingeladen zwischen Kunst und Wissenschaft funkelnde verborgene Mosaiksteine zwischen Altmark, Magdeburg und dem Orient zu entdecken und Einblicke in weitere neue Heimatbücher zu bekommen.

Termine:

  • Freitag, 13.11.2020, Museum Wolmirstedt 16-18:00 Uhr, Kalligrafie-Workshop
  • Freitag, 13.11.2020, Museum Wolmirstedt 19:00 Uhr, Lesung & Diskussion

Um Anmeldung wird gebeten: 039201/ 21363

Unkostenbeitrag Literaturabend: 3,00 €

Mitwirkende: Ammar Awaniy, Dr. Mieste Hotopp-Riecke, Masoumeh Ahmadi, Hafez Chabaan und Iman Shaaban, Musiker der Band SÊKOŞ

Alle Informationen zu den Europa-Wochen in Sachsen-Anhalt finden sich unter: https://goeurope-lsa.de/europawoche-20

Für Nachfragen steht Herr Dr. Mieste Hotopp-Riecke (ICATAT) zur Verfügung: office@icatat.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s