Wir flankieren / unterstützen zusammen mit dem Team von Resonanzboden / House of Ressources in der Altmark das Projekt „In the Middle of Nüscht 2020. Literatur gestaltet Heimat“ des Autor*innen- und Künstler*innen-Netzwerkes rund um Siyblle Sperling (Herausgeberin/Autorin) und Jana Henning (Bloggerin/Autorin). Träger des Projektes ist EndeGelände e.V. aus Kuhlhausen, eingebunden sind viele Künstler*innen und Kultur-Aktive Altmärker*innen.

Flyer Sommerzeichnen Altmark

Das Middle-Nüscht-Netzwerk von Autor*innen, Künstler*innen und Umweltschützer*innen veranstaltet Lesungen und CrossMedia-Workshops für eine nachhaltige Struktur, die Akteur*innen aus Umweltschutz, Kreativwirtschaft, Kunst und Kommune verbindet für eine gesunde faire Zukunft in der Altmark. Mittels flexibler interdisziplinärer Module bündeln wir die Kompetenzen unserer Menschen. Basis für diese Idee und literarischer Fokus liegt dabei auf den beiden Büchern „In the Middle of Nüscht“ (Die östliche [I] bzw. die westliche [II] Altmark endecken). Mit Poetry Slam und Kochworkshops, mit GeoCaching und mehrsprachigen Lesungen, mit Waldpädagogik und Blogging verbinden wir hier Menschen und ihre Geschichte(n) in der Altmark, die eine lange Tradition von Mehrsprachigkeit und Multiethnizität bis in unser Heute aufweist: Als slawischsprachiges und plattdeutsches Siedlungsgebiet bis ins 18. Jahrhundert teils dreisprachig, mit flämischen, hugenottischen und wallonischen Neusiedler*innen damals und Neubürger*innen aus dem Nahen und Mittleren Osten, aus den Weiten Eurasiens und Afrika heute ist Herkunft ein zentrales Moment der Identitätsdiskurse in unserer Heimat. Wir möchten mit diesem Projekt den positiven Spirit unserer unverhofften und beliebten Bestseller „In the Middle of Nüscht“ nutzen und mittels Lesungen in Kombination z.B. mit Medien-Text- und Foto-Werkstätten beitragen zu Empowerment und Vernetzung von Akteur*innen der Zivilgesellschaft, Kreativwirtschaft und Kunst. Mit den Menschen der Altmark für die Altmark, in the Middle of Nüscht.

Gefördert  werden die Literatur-Aktivitäten im Rahmen von „Und seitab liegt die Stadt“ – einem Projekt der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (Förderprogramm „Kultur in ländlichen Räumen“) und des Literarischen Colloquiums Berlin.