(an der Ernst-Moritz-Arndt-Univesität Greifswald), Thema:

„The Hidden Orient. Deutsch-tatarische Lebenswelten zwischen Wolga, Dobrudscha und Baltikum“

Im Rahmen des jährlichen Hiddensee-Colloquiums des Instituts für Caucasica-, Tatarica- und Turkestan-Studien (Magdeburg/Berlin) gestalten, diskutieren, reflektieren Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Autor*innen Themen zwischen Interkulturgeschichte, Kunst und Literatur.

  Arbeitsschwerpunkte 2019 auf Hiddensee sind:

  • Die Denkarbeiten, Interviews und Recherchen für den ICATAT-Hiddensee-Sammelband werden weitergehen: 2020 sind wir zum 10. Mal auf Hiddensee und werden im Henni-Lehmann-Haus, der Inselbibliothek, und im Kurshaus der Biologischen Station das Manuskript unseres Buches präsentieren (Drucklegung und u. Präsentation Buchmesse Leipzig 2021). Weitere Ideenfindung für Buchpräsentation in Tatarstan und Polen anläßlich 10. Jubiläum des Protokolls von Hiddensee der internationalen Forschungsgruppe „Tatars, Germans and European Identity“ vom 2.-9. Juli 2011, Biologische Station Hiddensee, mitunterzeichnet von Kollegen aus Polen, der Russländischen Föderation / Republik Tatarstan und der Ukraine / Republik Krim).
  • Rückblick und Evaluation zur ICATAT-Bildungsreise „Rumänien – Eine Wiege des Islam in Europa“. Aus unserer diesjährigen erfolgreichen Bildungsreise resultieren zwei neue Kooperationsverträge: 1. Mit dem Institut für Turkologie u. Zentralasien-Studien der Babeş-Bolyai-Universität von Klausenburg (Cluj-Napoca), 2. mit der Assoziation “ANTICUS“ Constanta.
  • Planung und Recherchen zur ICATAT-Bildungsreise 2020 „Mare Balticum Tataricae“. Auf dieser Bildungsreise führt uns 2020 der Weg auf den Spuren der Preußen und Tataren von Danzig über Königsberg, Memel, Troki, Vilnius und Riga nach Tallin (Zu Gast bei: Tatarische Moschee-Gemeinde & Bibliothek Danzig; Redaktion „Życie tatarskie (Tatarisches Leben)“ in Bohoniki/Kruszyniany; Tatarisches Kulturzentrum „NUR“, Klajpeda; Karaimische Gemeinde Trakaj; Imam der Moschee Kaunas; Tatarisch-Baschkirische Assoziation „Idel“, Riga; Vereinigung der Deutschen Estlands; Tatarisches Kulturzentrum YULDUZ Tallin, v.a.m.).
  • Letzte Korrekturarbeiten, Planung Lesungen & Vertrieb unseres aktuellen Buches in Kooperation mit der Landesvereinigung kulturelle Kinder- u. Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. „Der Pascha von Magdeburg. Der Orient in Mitteldeutschland“.
  • Beteiligung als institutionelles Mitglied der Gesellschaft für Turkologie, Osmanistik und Türkeikunde (GTOT) an deren Mitgliederversammlung am Afrika-Asien-Institut der Universität Hamburg, 7. September 2019.
  • Planung der ICATAT-Buchpräsentationen im Roten Rathaus Berlin in Kooperation mit der Gesellschaft für Osteuropa-Förderung, der GTOT, der Akademie der Wissenschaften Tatarstans und dem Institut für Turkologie der Freien Universität Berlin (I./II. Quartal 2020).