Ethno-autarke Geschichte und Kultur an der Peripherie des Judentums Neues Bild

Die Bucharim, Krimtschaken und Karaimen verbindet zweierlei Umstände: Ihre Genese und Kultur sind einerseits nur wenigen bekannt, andererseits reicht die Geschichte dieser kleinen Nationen zurück bis zur Frühgeschichte des Volk Moses. Sowohl die turksprachigen Karaimen/Karäer und Krimtschaken als auch die iranisch sprechenden Bucharim blicken auf eine schillernde, entbehrungsreiche Vergangenheit zurück und versuchen nach dem Zerfall der totalitären Regime in Osteuropa für den Erhalt ihrer reichhaltigen und besonderen Kultur und Sprache zu sor­gen. Wir begeben uns auf eine Begegnungs- und Ent­deckungs­reise in eine spannende Welt jenseits der großen jü­dischen Traditionen. Referent: Dr. Mieste Hotopp-Riecke (ICATAT) Die Gäste Mechthild von Arnim und Hayim Khan Malkhasy waren leider kurzfristig verhindert. Trotzdem wurde die Veranstaltung zu einem sehr interessanten kurzweiligen Mix aus Vortrag, Lesung und audio-visueller Reise. Das Publikum diskutierte mit dem Referenten und auch untereinander, einer Wiederholung dieser Veramstaltung für 2014 ist schon terminiert. Eine Pressemitteilung zur Veranstaltung finden Sie hier.

Termin und Ort: 17.10.2013, 14.00 bis 18.00 Uhr, einewelthaus, Schellingstr. 3-4, Magdeburg

Anmeldung und Kontakt: .lkj) Sachsen-Anhalt e.V., Projekt „Mit allen Sinnen“, Torsten Sowada, Tel.: 0391 24 45 174, mail: torsten.sowada@jugend-lsa.de  www.mitallensinnen-lsa.de Karaim