Christlich-Muslimisch-Buddhistische Interkulturkontakte unter Vorzeichen des Krieges 1813.  Tataren, Baschkiren, Kalmüken, Tschuwaschen in Magdeburg, Altmark und Börde.  

Internationales Podium aus Referaten und Diskussion in Kooperation mit der Universitätsbibliothek der OvGU und dem Kulturhistorischen Museumafis  Fremde Nähe MD

In diesem Jahr wird in Deutschland das 200. Jubiläum bedeutender Schlachten der Napoleonischen Kriege begangen, unter anderem der Völkerschlacht bei Leipzig, der Schlacht bei Dresden und der Schlacht an der Göhrde. Speziell der Beitrag der tausenden muslimischen Soldaten der sächsischen, russischen, preußischen und französischen Armeen – Lipka-, Wolga- und Krim-Tataren, Baschkiren, Kirgisen – sowie der Kosaken und buddhistischen Kalmüken sind ein weitgehend unbeachtetes Kapitel dieses epochalen Wendepunktes der europäischen Geschichte. Doch auch von diesen tausenden Soldaten in Börde, Altmark, in Olvenstedt und Westerhüsen gibt es Zeitzeugnisse und Überlieferungen. Deren Anteil an dieser Vergangenheit nehmen wir also zum Anlass, um muslimisch-deutsche Kontakte im Allgemeinen sowie tatarisch-preußische Berührungspunkte im Besonderen in den Fokus zu nehmen. Die Referentinnen kommen aus Litauen, Deutschland, Tatarstan und der Autonomen Republik Krim, Ukraine.

Öffentliches Panel

Podium I

14.30-18.00 Uhr Konferenzraum der Bibliothek, Otto-von-Guericke-Universität

Mit Ralf Regener, M.A. (Magdeburg), Prof. Dr. Ismail Kerimov (Simferopol), Dr. Marat Gibatdinov (Kasan), Dr. Stephan Theilig (Berlin), Prof. Dr. Adas Jakubauskas (Vilnius), Dipl.-Phil. Temur Kurshutov (Simferopol)

15.30-16.15 öffentliche Führung durch die Ausstellung „Magdeburg in der Zeit der französischen Fremdherrschaftlange 1806-1814“ im Bibliotheksfoyer der Otto-von-Guericke-Universität

Podium II

19.00-21.30 Uhr Kaiser-Otto-Saal, Kulturhistorisches Museum Magdeburg

Mit Prof. Dr. Iskander Gilyazov (Kasan), Dr. Mieste Hotopp-Riecke (Magdeburg),Venera Gerassimov-Vagizova (Berlin), Ildar Kharissov (Berlin), Temur Vakhabov (Berlin)

Termin: 27. September 2013

Nähere Informationen zu Programm und Inhalten hier.

Mit dankenswerter Förderung durch die Landeszentrale für politische Bildung des Landes Sachsen-Anhalt und die Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. sowie mit Unterstützung der Städtischen Volkshochschule Magdeburg, der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V., SUMMA e.V., TAMGA e.V. und Tatarlar Deutschland e.V.

   800px-Otto_von_Guericke_Universität_Magdeburg_logo.svg_museum logo vhs-md-logo GfbV Neues Bild logo_trialog Neues Bild header_bg01tatarlar-deutschland-ev.jpg w=150&h=118