Zwischen Fremdheit und Nähe. Interkulturkontakte im Kontext 200 Jahre  Napoleonische Kriege 1813-2013

ViaTurcorum

ViaTurcorum

Das interCultura-Festival ist das jährlich stattfindende interkulturelle Festival des ZEOK e.V. – des Zentrums für Europäische und Orientalische Kultur Leipzig. In diesem Jahr in Kooperation mit dem ICATAT Berlin-Magdeburg.
Anlässlich des 200. Jahrestages der Völkerschlacht bei Leipzig, widmet sich die interCultura in diesem Jahr den Turkvölkern und deren Kulturkontakten, sowie der wechselseitigen Beeinflussung mit Leipzig und Umgebung. Unter den 100 000 Opfern dieses grausamen Kampfes vor 200 Jahren waren auch tausende Muslime und Buddhisten aus dem Osten Europas. Zahlreiche turksprachige Menschen – Tataren, Baschkiren, Kirgisen, Kasachen – sowie buddhistische Kalmyken, die durch ihre außergewöhnliche Bekleidung und Bewaffnung (u.a. Pfeil, Bogen, Lanzen) besonders auffielen, kämpften in den Reihen vor allem der russischen – aber auch der sächsischen, preußischen und französischen Armee.
Das Erscheinen turksprachiger Truppen in Deutschland durch die Teilnahme am Napoleonischen Krieg bedeutete aber auch eine mentalitätshistorische Zäsur im positiven Sinne: Muslime waren nicht mehr nur verbreiteten Vorurteilen ausgesetzt, eine Bedrohung zu sein, sondern wurden vielerorts als Befreier willkommen geheißen. Die  Kulturkontakte zwischen Turkvölkern und Mitteleuropäern verliefen auch in den folgenden Jahrhunderten meist im Kontext von Krieg und Eroberung, durch die massenhaften Interkulturkontakte in der Napoleonzeit jedoch wurden das erste Mal alte Stereotypen gebrochen, am einquartierten Gast falsifizierbar… Auch in Leipzig und Umgebung kam es zu einem regen Warenaustausch mit dem islamischen Osten.
Ende des 20. Jahrhunderts kam es zur unmittelbaren Begegnung von Menschen mit türkischen Wurzeln und solchen mit Ostdeutscher Biografie. Klischees, Vorurteile und Missverständnisse, aber auch das Bemühen um ein offenes Miteinander und Freude über Neues im Alltag, prägen seitdem die wechselseitigen Beziehungen..
Die interCultura bemüht sich um eine Vernetzung von Vergangenheit und Gegenwart, von Wissenschaft und Kunst, von Wort und Musik aber auch um die Aufhebung verallgemeinerter wechselseitiger Betrachtungen. Vor allem will sie eins zeigen: Die Vielfalt und die Verflechtung der Welt steckt oft in allzu Alttäglichem – diesmal beleuchtet am Beispiel der turksprachigen Völker im mitteldeutschen Kontext.

Das Programm der InterCultura aus Lesungen, Konzerten, Filmabenden und Vorträgen finden sie hier ausführlich sowie –> als Plakat InterCultura2013 und hier als Flyer InterCultura 2013

Programm (Kurzversion 

Mo, 13. Mai, 20Uhr,  TIPI/Westwerk,   Vernissage und Lesung: Suzan Emine Kaube (dobrudscha-tatarisch-türkisch-deutsche Werke)

Di, 14. Mai, 20Uhr,    TIPI/Westwerk,   Autorenlesung, Vortrag & Diskussion: Von Mongolen, Böhmen und Hacksteak Tatar“ mit Jaromir Konecny und Dr. des. Mieste Hotopp-Riecke

Do, 16. Mai, 18Uhr,  TIPI/Westwerk, Vortrag: Nasur Yurushbaev & Peter-Hugo Scholz„Das andere Leipzig im Ural“

Fr, 17. Mai, 18Uhr,  TIPI/Westwerk, Vortrag:  Dr. Olaf Günther „Mythos Turkmenistan“

Sa, 18. Mai, 14Uhr,  GRASSI Museum für Völkerkunde, Führung: Dr. Wolf-Dieter Seiwert  „Orientalische Spuren in Leipzig: Turkvölker im GRASSI“

Do, 23. Mai, 20Uhr, TIPI/Westwerk,  Kino: Dokumentation von Nasur Yurushbaev „Töne der Quray über der Seine“

Fr, 24. Mai, 21Uhr,  TIPI/Westwerk,  Kino: Überraschungsfilm zu Sibirien mit einer Einführung

Fr, 24. Mai, 21Uhr, TIPI/Westwerk,  Konzert:  Tschiltan – Musik der Turkvölker (Berlin)

Sa, 25. Mai, 21Uhr, TIPI/Westwerk, Konzert: Galata (Halle) Klänge aus Anatolien, Mittelmeerraum, Balkan & dem Nahen Osten

So, 26. Mai, 19:30Uhr,   naTo,  Kino:  „Tulpan“ (Asa, Samal und Tulpan: Leben in der kasachischen Steppe)

Mo, 27. Mai, 18Uhr, TIPI/Westwerk, Vortrag:  Dr. des. Rita Sanders „Kulturkontakte innerhalb Kasachstans sowie zwischen Kasachstan und Deutschland“

Di, 28. Mai, 19:30Uhr, naTo, Kino: Film von Nasur Yurushbaev  „Die Trasse – Das einzig wahre Abenteuter des Sozialismus“;
anschließend: Gesprächsrunde mit dem
Regisseur und ehemaligen Trassenarbeitern

Mi, 31. Mai, 21Uhr,   TIPI/Westwerk , Finissage und Konzert:  LLLL (Leipzig)