Искусство крымских татар в контексте мирового исламского искусства

Заметки с международного конгресса «Искусство исламского мира» в Кракове

Конгресс «Искусство исламского мира», состоявшийся 4-8 октября 2009 года в Кракове, был первым научным форумом широкого международного масштаба, посвященным исламскому художественному наследию и современному творчеству художников мусульманского мира. Организатором этого важного международного форума в Польше выступила Ассоциация исследователей искусства Востока при содействии Министерства культуры и Министерства иностранных дел Польской республики, Музея этнографии народов Азии и Тихого океана, Музея и школы японского искусства, Ягеллонского университета, Университета имени Николая Коперника и других просветительских и общественных организаций.

Среди участников и гостей конгресса, съехавшихся в Краков из многих стран, в которых высоко развиты традиции научного исламоведения, достойное место занимала делегация ученых, занимающихся исследованием изобразительного искусства и архитектуры мусульманского Крыма. В эту группу докладчиков входили и известные украинские и российские археологи, представившие новые материалы раскопок Солхатского городища, открытия, связанные с памятниками Крымского ханства (доклады Светланы Беляевой, Олены Фиалко, Сергея Бочарова по искусству XIII-XVIII веков), и ученые Англии, Польши, Германии, Турции (Харри Норрис, Анджей Дрозд, Даниэль Редлингер, Мисте Хоттоп-Рикке, Зейнеп Эртогрул, Осман Эравсар, Мемет Керем и другие).

В своих научных докладах они сумели выявить интересные параллели и взаимовлияния в искусстве крымских, казанских, польско-литовских татар, точки соприкосновения татарского и турецкого искусство и зодчества. Однако самое веское слово в оценке памятников крымскотатарского искусства и перспектив его развития принадлежало самим крымскотатарским ученым, представителям молодой национальной творческой интеллигенции, сформировавшейся уже в постсоветском Крыму, после возвращения крымских татар на свою историческую родину. Недавно защитившая докторскую диссертацию и написавшая прекрасную книгу по орнаменту в искусстве крымских татар Нурия Акчурина-Муфтиева представила в своем докладе богатейшую россыпь мотивов традиционной орнаментики, распространенной в архитектуре и декоративно-прикладном искусстве крымских татар, в контексте той исламской символики, которая во многом определяет образное содержание народного и классического профессионального искусства.

Синкретическую панораму того высокого художественного Возрождения, какое переживало с начала XVI столетия Крымское ханство и в котором неразрывно соединились высокие достижения зодчества, монументального искусства, театра, поэзии и других видов искусства, самобытные творческие открытия и плодотворные влияния как Османской Турции, так и Италии, Франции и всей западно-европейской культуры обозначил в своем исследовании Исмаил Керимов. Али Хамзин, выбравший из сокровищницы национального наследия конкретный памятник – рукописный трактат XIV века Абу Бакра Каландара, сумел показать на этом примере, какая драматическая судьба постигла художественное наследие крымских татар, из которого многое погибло, было уничтожено и потеряно безвозвратно, и какие усилия прилагает Меджлис крымскотатарского народа для спасения уцелевших памятников и для возрождения национальной культуры. Договор о научном сотрудничестве, заключенный между Меджлисом крымскотатарского народа и Институтом востоковедения Академии наук республики Узбекистан, привел к научному открытию и исследованию таких выдающихся памятников, как суфийский трактата «Каландар-намэ», к плану его полного факсимильного издания. Исмет Заатов, который не смог приехать в Краков, прислал на конгресс свой доклад, посвященный крымскотатарскому изобразительному искусству XX века, принципам его исторической периодизации. Отрадно отметить, что среди молодых крымскотатарских ученых была и Гаяне Умерова, которая живет и работает в Ташкенте, в Галерее современного искусства Узбекистана. Ее доклад содержал обобщение новейших тенденций в развитии современного узбекского искусства, его творческих лабораторий.

Краковский конгресс со всей очевидностью показал, что те печальные времена, когда исламская культура была изгнана из Крыма, окружена заговором молчания, ушли сегодня в прошлое. Без ценностей крымскотатарской культуры современные исследователи не представляют себе исламского мира, и без голоса самих крымских татар, вносящих значительный вклад в изучение, интерпретацию и оценку исламского искусства не звучат сегодня торжественные хоралы международных научных конгрессов.

Светлана Червонная, доктор искусствоведения, профессор Университета Николая Коперника.

Краков – Торунь.

Отдел внешних связей Меджлиса крымскотатарского народа

………………………………………………………………………………………………………….

Lajkonik und Hejnał

Negative Tatarenklischees in der Folklore Kleinpolens.                        Von Mieste Hotopp-Riecke

Täglich um 12 Uhr mittags strahlt der polnische Rundfunk ein Trompetensignal aus – den Hejnał von Krakau. Viele andere polnische Programme weltweit senden dieses Signal ebenfalls als Reminiszenz an die polnische Heimat, als Verbundenheit mit Krakau, der alten Hauptstadt Polens. Der Hejnał genannte Trompetenweckruf von der Krakauer Marienkirche geht der Legende nach zurück auf Tatareneinfälle des 13. Jahrhunderts. Eine weitere Legende berichtet vom Lajkonik, einem als Tataren-Khan verkleideten bärtigen Mann, mit einem hölzernen bunt ausstaffierten Pferd `reitend`.

In Volksbräuchen halten sich negative Stereotype vom Anderen – Andersgläubigen, Anderssprachigen – wohl länger als in der Literatur oder Wissenschaft. Diesen Eindruck gewinnt jedenfalls der Gast in Krakau. Zum festen Bestandteil des Kanons örtlicher Folklore sind neben Krakauer Weihnachtskrippen (Szopi Krakowskie) und dem Wawel-Drachen, der Hejnał und Lajkonik zu zählen. In allen Souvenirshops und Buchläden der Stadt gibt es Sticker, Bücher, Karten und CDs zu kaufen, die vom Lajkonik oder dem Hejnał erzählen und davon, daß „(…) europäische Städte fortwährend von nomadischen mongolischen Barbaren attackiert“[1] wurden. Es gibt den Lajkonik, diesen `tatarischen Khan`, in Magnetform, als Puppe oder Applikation. Folgend wird die Geschichte des Lajkonik beschrieben, wie sie in dutzenden Büchern, vor allem auch in Kinderbüchern, wiedergegeben wird:

Prolog: Jedes Jahr eine Woche nach Frohnleichnam setzt sich vom Kirchhof der Prämonstratenserinnen ein farbenfroher Umzug zum Krakauer Marktplatz in Bewegung. Mittelpunkt ist ein in reiche Gewänder gehüllter Tataren-Khan auf einem hölzernen Pferd. Begleitet wird er von einer bunten Schar orientalisch verkleideter Musikanten, der Mlaskotów-Kapelle. Auf dem Krakauer Marktplatz bezieht der als Tataren-Khan verkleidete Ritter dann Tribut von den Stadtvätern und berührt mit seinem Holzzepter die Arme der Menschen, um Ihnen Glück zu spenden.

Legende: Die noch heute lebendige Tradition geht auf das 13. Jahrhundert zurück, als Krakau mehrmals von den Tataren überfallen und verwüstet wurde. Die Plünderungen, Brandschatzungen, die brutalen Morde und Vergewaltigungen sowie die Gefangennahmen erregten unter der Bevölkerung Furcht und Entsetzen. Als 1287 die Kunde von einer sich nähernden Tatarenhorde die Stadt erreichte, begannen hastige Vorbereitungen zur Verteidigung. In wenigen Tagen erreichten die gefürchteten Truppen die Stadt. Die Krakauer verteidigten sich tapfer von den gewaltigen Wehrmauern aus mit Bogen, Speeren und Steinen. Kleine Reitertruppen wagten sogar, heimlich die Stadt zu verlassen, und verunsicherten den ahnungslosen Feind aus Hinterhalten heraus.

Eines Tages erspähten die Flößer nicht weit vom Weichselufer entfernt ein prächtiges Zelt, das offensichtlich dem Tatarenkhan selbst gehören musste. In der Nacht schlugen sich die Flößer zusammen mit einer starken Einheit genau zu dieser Stelle durch. Die Tataren fühlten sich sicher und schliefen. Die Wachen wurden überwältigt. Die Überraschung gelang, denn der Khan wurde getötet. Daraufhin hob die Armee die Belagerung auf. Hocherfreut über den Sieg und die reiche Beute, kehrten die Flößer aus Zwierzyniec in die Stadt zurück. Ihr Anführer zog sich das reich geschmückte Gewand des Khans über, bestieg ein Tatarenpferdchen und ritt zum Marktplatz, wo ihn die Bürger enthusiastisch willkommen hießen. Sie sparten weder mit reichen Gaben noch gutem Wein für die mutigen Flößer.

Der bunte Zug des Lajkonik in die Stadt gefiel den Krakauern dermaßen, daß er nun Jahr für Jahr wiederholt wird. Die Krakauer Handwerker verkleiden sich als Tataren angeführt von ihrem `Khan`.

Die Legende vom Trompeter der Marienkirche lautet meistens wie folgt: 1241 ist das Datum des großen Tatareneinfalls in Europa, des ersten auf polnisches Gebiet[2]. Der Versuch des polnischen Adels, sich der Tatarenhorde bei Tursk und bei Chielmik zu widersetzen, endete mit einer großen Niederlage. Wilde Tatarenhorden zogen wie Heuschrecken durch die polnischen Lande. Ohne große Hindernisse setzten die Tataren ihre Eroberungen fort, westwärts auf ihrem Weg lag Krakau.

Es war eine dunkle, nasskalte Nacht. Nebel stieg aus den Flüssen auf und umschloss die Stadt mit einem dichten, weißen Schleier. Kein Ton durchdrang die neblige Hülle; Stille ringsumher. Die Stadt versank in tiefem Schlaf, selbst die Wachen auf den Mauern schlummerten und fühlten sich in der undurchdringlichen Düsternis geborgen. Nur der Trompeter auf dem Turm der Marienkirche wurde von einer inneren Unruhe geplagt. Er fühlte, daß die Tataren solch übles Wetter zu einem unerwarteten Angriff nutzen könnten. In einem fort wanderte er von Fenster zu Fenster und versuchte jedes kleinste Zeichen zu erspähen und zu erlauschen. Nichts! Bei Tagesanbruch – mit den ersten Sonnenstrahlen hob sich der Nebel ein wenig – erschrak er zu Tode: Krakau lag wie ein Inselchen umschlossen vom Ozean der Tatarenarmee. Und die Wachen und die Nachtwächter schliefen noch immer, während sich die Feinde zum Sturm auf die Stadt vorbereiteten! Sollte er hinunterlaufen, Alarm schlagen, die Soldaten wecken? Nein, zu wenig Zeit! Die Tataren kletterten schon auf die Mauer! Ihm blieb nur seine Trompete. So blies er voller Verzweiflung sein Signal: Alarm, Alarm über die Stadt. Die Soldaten, die Bürger erwachten, und die Tataren, wutentbrannt darüber, daß sie entdeckt worden waren, versuchten den Trompeter zum Schweigen zu bringen. Als sie den Weckruf (…) hörten, merkten die schlitzäugigen Angreifer, daß ihr Plan, die Stadt im Schlafe einzunehmen, zunichte gemacht war. Wolken von Pfeilen umbrandeten seinen Turm, bis ihm ein tödlicher Pfeil mitten im Trompetenspeil die Kehle durchbohrte. Der Stadt gelang es daraufhin, die Feinde zurückzuschlagen. Zum Andenken an den treuen Wächter wird sein Weckruf auf dem Turm seit vielen hundert Jahren immer nur bis zu jener Stelle gespielt, bei welcher damals der tapfere Mann vom Tod ereilt wurde[3].

Eine etwas andere Variante wird unter anderem von Małkowska  tradiert:

Bei den Tönen des Trompetensignals arbeiteten nicht nur die Männer. Es halfen auch Greise, Frauen und Kinder. Trotz der starken Absicherungen bezwang die gewaltige Armee aus Angreifern aus dem Osten die Tore und drang in die Stadt ein. Bartosch (der Trompeter d.A.) spielte unablässig von seinem Turm und spornte die Polen zum Kampf an. Währenddessen töteten die grausamen Tataren die Bewohner, brannten ihre Häuser nieder, plünderten die Verkaufsstände, entführten Frauen und Kinder. Die Krakauer kämpften kühn und mit großer Aufopferung. Hunderte von ihnen ließen ihr Leben, bevor die Angreifer schließlich zum Abzug gezwungen wurden. Ihrer Niederlagebewusst, flüchteten die Tataren aus der Stadt. Und Bartosch spielte weiter. Jetzt erklang in der Melodie die Freude über den Sieg. Plötzlich schoss einer der Tataren, von hemmungslosem Rachegefühl ergriffen, einen Pfeil aus seinem Bogen in Richtung Bartosch. Dieser flog direkt ins Ziel und durchbohrte die Brust des Krakauer Bläsers. Die Melodie brach mitten in der Note ab.

Mangels historischer Überlieferung wird hier auch schon mal auf die Unwissenheit der Leser gebaut: Anstatt einer Illustration, die Krakau zeigt, ist bei Basiura/Zarzycki zum Beispiel ein Bild abgedruckt, das die Belagerung Legnica´s im Jahre 1241 zeigt, jedoch keinesfalls Krakau, wie die Bildunterschrift suggeriert („Tataren belagern die Stadt“). Die kleine lateinische Bildinschrift am oberen Rand verrät den wahren Inhalt, die Belagerung von Legnica/Liegnitz in Schlesien („… athartis ante castrum legnicz“)[4]. Zu sehen ist der ebenfalls legendäre abgeschlagene Kopf Fürst Heinrichs, aufgespießt auf eine Lanze der Tataren.

Doch sieht man etwas genauer hin, hat eine Legende manchmal nichts mit der Geschichte zu tun, ja hat nicht einmal den oft bemühten „wahren Kern“.

Das Heft „The Lajkonik. Legends and Tradition“ von Łukasz Olszewski geht als einzige Veröffentlichung auf die Widersprüche der Überlieferung ein. Das erste Mal wird demnach die Lajkonik-Prozession im Jahre 1738 erwähnt[5] – 500 Jahre nach den tataro-mongolischen Heerzügen! In diesem Bericht über eine Corpus-Christi-Prozession wird jedoch noch kein Bezug auf einen Tataren-Khan oder tatarische Angreifer genommen, es ist lediglich eine Prozession bezeugt. Eine historische Konstante von 1281 bis in das 18. Jahrhundert ist hier also wohl mitnichten gegeben. Der Erste, der die Lajkonik-Prozession mit Tataren in Verbindung bringt, ist im Jahre 1820 Konstanty Majerowski. Doch kritisierten nachfolgende Generationen von Heimatforschern und Historikern den Text von Majerowski, denn weder die von ihm geschilderte Corpus-Christi-Prozession noch die erwähnte tatarische Invasion hatten so je stattgefunden! Nichts desto trotz hielt sich der Brauch von nun an in der Bevölkerung…

Vier Thesen

Der erste Wissenschaftler, der den Lajkonik-Brauch kritisch prüfte, war der Ethnograph Franciszek Gawełek (1884-1919). Er machte vier Hypothesen aus, die den Ursprung des Lajkonikumzuges bilden könnten. Erstens: Die wirklich stattgefundenen Heerzüge der Tataren im 13. Jahrhundert. Józef Łepkowski stellte die Lajkonik-Prozession in den Kontext der historisch belegten tatarischen Eroberung von Olmütz/Olomouc und deren Held, Zdzisław von Sternberg/Štramberk.[6] Die Einnahme Olmütz´ fand allerdings im Frühjahr statt, die Courpus-Christi-Prozession dort wurde erst auf Weisung Papst Urban IV. 1264 eingeführt, vorher gab es sie lediglich seit 1246 in Liège, Belgien. Ähnliche Traditionen gibt es ebenfalls in Breslau – man denke an das Volkslied „Der Tataren Rachezug“[7] – und natürlich in Legnica.

Zweitens: Lajkonik als Relikt aus vorchristlicher Zeit, als Teil griechischer oder fränkischer Kulte von Wasser oder Tieren bzw. des Pferdehändlerkultes an Palmsonntag.

Drittens: Mittelalterliche Gilden-Prozessionen sind die Vorläufer des Lajkonik-Umzuges.

Und viertens, und wohl am wahrscheinlichsten – wie Olszewski schreibt –   geht die Lajkonik-Tradition auf die Intention von Majeranowski selbst zurück, der durch Volksfeste in Südfrankreich dazu inspiriert wurde. Majeranowski wollte in Zeiten nach den polnischen Teilungen die Selbst-Identifikation und den Patriotismus der polnischen Bevölkerung Krakaus stärken, meinte der Historiker F. Gawełek dazu. Stärkung der Ich-Bilder durch Überzeichnung von Feindbildern, ein altes Schema.

Der Folklore-Forscher Julian Krzyżanowski verortet den Ursprung der Lajkonik-Legende im Kontext deutsch-schlesischer Einwanderung des 13. Jahrhunderts und entsprechender Umzüge von Handwerkern, die in sich religiöse, folkloristische und theatralische Elemente verschmolzen. Diese Sichtweise unterstützte auch Aleksander Brückner (1856-1939). Auch Ähnlichkeiten zu heidnischen Umzügen des „Pfingstmeier“ oder „Hunnebrössels“ in der Altmark (Sachsen-Anhalt) sind signifikant.

Wie dem auch sei, als am unwahrscheinlichsten von allen vier Theorien gilt der Ursprung bei tatarischen Invasionen. Eine Symbiose von These drei und vier könnte der Wahrheit am nächsten kommen: Die Tradition von Handwerkerumzügen, Frohnleichnamsprozessionen und vorchristlichen Traditionen gepaart mit dem Erfindungsreichtum von Majerowski und der Freude  an Volksfesten in Zeiten politischer Unsicherheit und Krieg.

Etymologisches Enigma: Lajkonik

Der Name Lajkonik gibt wie das ganze Phänomen noch einige Rätsel auf. Eins ist klar: Ein tatarischer Ursprung scheidet aus. Konik bedeutet im Polnischen Pferdchen. Bleibt noch die Silbe Laj zu deuten. Dazu gibt es ebenfalls verschiedene Theorien: Julian Krzyżanowski, Folklorist, leitet das Lexem vom alten deutschen Wort Laie ab, unter anderem die Bezeichnung für Mitglieder von Gilden. Eine andere Möglichkeit ist das polnische lej für schlagen/schütteln. Ludwik Młynek leitet das Wort her vom deutschen lauf, läuf und somit als Bezeichnung der ehemals deutschen Einwohner von Krakau. Auch verballhornte Abschleifungen von deutsch Leibpferd und heiliger König sowie das deutsche Maienkönig-Fest aus Schlesien Leichkönig können Pate gestanden haben, so Szymon Matusiak.

Und die polnischen Tataren?

Sucht man in den Buchläden der Stadt dagegen nach Literatur über die zeitgenössischen Tataren, der tatarischen Gemeinden Polens oder zumindest aktuellem Material über Tatarstan oder die Krim, findet man nur wenig. Und dieses Wenige ist auch kein seriöses Material: Auf der Suche nach profunder Literatur fand ich lediglich das `wissenschaftliche´ Werk Gumilovs „Die große Steppe“ und von Adam Zamoyski „The Polish Way. A Thousand-year history oft he Poles and their Culture – „das Standartwerk zur polnischen Geschichte“, einen „Exzellenten historischen Überblick“ so die Verlagswerbung. Bei Zamoyski können wir lesen: „Im Jahre 1241 brachen die Horden Dschingis Khans über Europa in großen Wellen herein (doch war dieser da schon längst tot d.A.). Die kurzen kraftvollen Männer mit flachen, gelben, bartlosen Gesichtern, platten Nasen und Schlitzaugen stammten aus dem Herz Zentralasiens, dem Ursprung aller mongolischen Völker. Sie tranken Pferdemilch mit Blut gemischt, aßen rohes Fleisch. Durch diese Ernährung gestählt konnten sie jedem Klima trotzen und schnell vorwärts kommen. Sie waren gekonnte Krieger, ausgestattet mit allem instinktiven Können und der Disziplin eines Wolfsrudels.“  Ohne Kommentar.

Nichts über derzeitige Kultur oder Leben der Tataren, aber jede Menge Literatur mit Feindbildern vor allem in Kinderliteratur und Unterhaltung für erwachsene `Bildungsreisende` findet man, wenn man sucht.

Es bleibt also festzuhalten: Die negativen Stereotype von brandschatzenden Tataren aus dem Osten, haben nicht immer etwas mit der wirklichen Geschichte zu tun, sondern mehr mit der Phantasie erfindungsreicher Autoren und dem Geschäftssinn der Tourismusbranche. Wachsamkeit und Kritik sollten jeden Beobachter legendärer `wahrer` Begebenheiten dazu anhalten, alte Legenden zu dechiffrieren und sie lächelnd zu demaskieren.

Literatur:

Der Hejnał vom Turm der Marienkirche. In: Basiura, Ewa / Zarzycki, Krzysztof: Legenden aus dem alten Krakau. Kraków: Storyteller, 1997, S. 19-21.

Der Lajkonik In: Basiura, Ewa: Das legendäre Krakau. Kraków: Storyteller, 2000, S. 88.

Der Weckruf vom Turm der Marienkirche. In: Basiura, Ewa: Das legendäre Krakau. Kraków: Storyteller, 2000, S. 78.

Kelly, Eric P.: Der Trompeter von Krakau. Stuttgart: Freies Geistesleben, 1994.

Lajkonik von Zwierzyniec. In: Basiura, Ewa / Zarzycki, Krzysztof: Legenden aus dem alten Krakau. Kraków: Storyteller, 1997, S. 65/66.

Lajkonik In: Lempart, Maria: Legendy i Tajemnice Krakowa. Katalog wystawy. Kraków: Dzerwiec-Listopad / Muzeum Historyczne Miasta Krakowa, 2005, S. 109-116.

Małkowska, Katarzyna: Die Legende von Krakauer Trompetensignal / Legenda o Hejnale Krakowskim. Kraków: ASTRA, 2005.

O Lajkoniku, co Kraków przed Tatarami uratował. In: Adamczewski, Jan: Opowieści starego Krakowa. Kraków: Skrzat, 2006, S. 16-18.

Olszewski, Łukasz: The Lajkonik. Legend and Tradition. Kraków: Muzeum Historyczne Miasta Krakowa, 2009.

O Krakowskim hejnale. In: Stadtmüller, Ewa: Legendy Polskie. Kraków: Skrzat, 2006, S. 47-50.

Szałapak, Anna: Lajkonik. Kraków: Muzeum Historyczne Miasta Krakowa, 2000.

The legend of Lajkonik the hobbyhorse. In: Iwański, Zbigniew: The legends of Cracow. Kraków: WAM, 2009, S. 20-23.

The legend of the trumpet-call from St Mary´s Tower. In: Iwański, Zbigniew: The legends of Cracow. Kraków: WAM, 2009, S. 14-17.


[1] Iwański 2009, S. 15.

[2] In manchen Varianten wird das Jahr 1240 angegeben z.B. bei Iwański 2009, S. 16.

[3] Basiura/ Zarzycki 1997, S. 19-21; Basiura 2000, S. 78-81.

[4] Basiura/ Zarzycki 1997, S. 20.

[5] Grodecki, R.: Krwawy Lajkonik w 1738 r. [Der blutige Lajkonik des Jahres 1738]. In: Illustrowany Kurier Codzienny 1919, Nr. 172.

[6] Zur Tatarenlegende von Štramberk siehe Hotopp-Riecke „Radio Azatliq: Nichts für Stramberger Ohren“, Altabash, Nr. 32, Mai 2007, S. 23-25.

[7] Siehe Altabash Nr. 6/33, 2007, S. 20.